Fabasoft Private Cloud 2017 Winter Release
2018 Spring Release

Fabasoft Private Cloud 2017 Winter ReleasePermanenter Link zu dieser Überschrift

Erfahren Sie mehr über Neuerungen und Verbesserungen in der Fabasoft Private Cloud 2017 Winter Release.

Neuer LookPermanenter Link zu dieser Überschrift

Die Fabasoft Private Cloud 2017 Winter Release erstrahlt in einem neuen Look und bietet dabei noch mehr Übersicht.

Im Detail

  • In der Kopfleiste wird links Ihr Organisations-Logo und rechts das Suchfeld angezeigt.
  • Das Werkzeuge-Menü wurde ersetzt, um eine effizientere Bedienung zu ermöglichen. Die kontextunabhängigen Werkzeuge „Navigation“ und „Favoriten“ sind über eine Schnellauswahl auf- bzw. zuklappbar. Die kontextabhängigen Werkzeuge, beispielsweise „Team berechtigen“ bzw. „Zeitreise“, finden Sie bei den Aktionen.
  • Es können bis zu drei Werkzeugbereiche nebeneinander dargestellt werden (z. B. „Navigation“, „Aktionen“ und „Team berechtigen“).
  • Die Baumansicht kann vergrößert werden, um auch längere Einträge bequem lesen zu können.
  • Die Breadcrumbs werden als Pfad dargestellt. Somit können Sie durch nur einen Klick zu einem beliebigen Ordner in der Hierarchie navigieren. Ist nicht genügend Platz für die Darstellung der gesamten Hierarchie vorhanden, können Sie über die Auslassungspunkte ein Menü aufklappen, das die fehlenden Einträge enthält.
  • Für Teamrooms können Sie Beschreibungen festlegen (ehemals „Branding“). Die Beschreibung wird im Inhaltsbereich angezeigt, wenn Sie sich auf oberster Ebene im Teamroom befinden.
  • Die Darstellung für Geräte mit kleinem Formfaktor wurde weiter optimiert.

Werfen Sie einen Blick in die Bildergalerie, um einen Eindruck vom neuen Design zu erhalten.

Bildergalerie

Bild 1: Desktop „Home“

Bild 2: Geöffnete Baumansicht und „Team“-Werkzeug

Bild 3: Mobiles Endgerät

Einfache BedienbarkeitPermanenter Link zu dieser Überschrift

Die folgenden Neuerungen erleichtern die tägliche Arbeit mit der Fabasoft Private Cloud.

Effizientes Arbeiten mit langen ListenPermanenter Link zu dieser Überschrift

Die Verzögerung bei der Darstellung von Listen mit sehr vielen Einträgen gehört der Vergangenheit an. Wenn Sie in eine Liste mit mehr als 250 Einträgen navigieren, werden nicht alle Einträge auf einmal geladen. Beim Scrollen durch die Liste werden die Einträge automatisch nachgeladen, sobald sie für den angezeigten Bereich benötigt werden. Dadurch kann der Webbrowser den gerade angezeigten Listenbereich viel schneller darstellen, das insbesondere bei Verwendung der Detailansicht Vorteile bringt.

Beim Navigieren mit dem Breadcrumb bzw. mit der Zurück-Funktionalität des Webbrowsers wird der zuletzt geöffnete Bereich der Liste angezeigt. Die Navigation mit der Tastatur ist ebenfalls problemlos möglich. Bild auf und Bild ab ändern den Fokus auf den ersten bzw. letzten sichtbaren Eintrag. Pos 1 bzw. Ende navigiert zum ersten bzw. letzten Eintrag in der Liste. Mit Alt + F9 gelangen Sie zum Spaltenkopf. Alt + A selektiert wie gewohnt alle Einträge und auch das Filtern berücksichtigt die gesamte Liste.

Auch wenn der Fabasoft Private Cloud Webclient nun das Anzeigen von langen Listen optimal unterstützt, sollten Sie trotzdem unübersichtliche Listen vermeiden. Verwenden Sie deshalb weiterhin Ordner, um Ihre Ablage zu strukturieren.

FormulareditorPermanenter Link zu dieser Überschrift

Im grafischen Formulareditor können Sie mittels Drag-and-drop neue Formulare entwerfen und somit auch ohne Programmierkenntnisse Objekte um eigene Eigenschaften erweitern (nur Enterprise und höher).

Der Formulareditor wurde vollständig überarbeitet und fügt sich nun nahtlose in die gewohnte Benutzeroberfläche ein. Zusätzlich ist die Accessibility gewährleistet und somit von blinden Menschen problemlos bedienbar.

Verwendungsmöglichkeiten des KontextmenüsPermanenter Link zu dieser Überschrift

Sie wissen vielleicht, dass Sie auf beliebige Einträge in Listen ein Kontextmenü öffnen können, das Ihnen unterschiedliche Aktionen passend zu den markierten Listeneinträgen anbietet. Das Kontextmenü öffnen Sie mit der rechten Maustaste (bzw. als Tastaturnutzer mit der Menütaste bzw. mit der Tastenkombination Umschalttaste + F10).

Weniger bekannt ist hingegen,

  • dass Ihnen auch ein Kontextmenü im Fensterhintergrund zur Verfügung steht. Damit lassen sich unter anderem auch die Ansichten umschalten.
  • dass Sie über dem Namen in der Titelleiste das Kontextmenü des gerade angezeigten Dokuments bzw. Ordners öffnen können.
  • dass Sie auch in der Dokumentenansicht über einem Vorschaubild, Video- bzw. Audio-Element das Kontextmenü öffnen können.
  • dass Sie auf mobilen Geräten (Smartphones und Tablets) mit einem sogenannten „Long Touch“ (ca. zwei Sekunden den gewünschten Bereich berühren) das Kontextmenü ebenfalls nutzen können.

Weitere VerbesserungenPermanenter Link zu dieser Überschrift

  • Bei der Eingabe einer Suchanfrage werden nun Vorschläge angezeigt. Zusätzlich können Sie direkt die Suche auf Ihre Organisation bzw. auf den aktuellen Teamroom einschränken.
  • Die Wasserzeichen-Funktionalität von Teamrooms erfordert keine eigene Wasserzeichen-Definition mehr. Die Einstellungen können nun direkt in den Eigenschaften des Teamrooms auf der Registerkarte „Wasserzeichen“ getroffen werden. Bestehende Wasserzeichen-Definitionen wurden automatisch migriert.
  • Sie können festlegen, ob beim Beenden einer Aktivität im Arbeitsvorrat direkt die nächste Aktivität geöffnet wird, oder ob zurück in die Zu-tun-Liste navigiert wird (Kontomenü > „Workflow“ > Nach dem Beenden einer Aktivität automatisch die nächste Aktivität öffnen).
  • Orientierung von Bildern wird berücksichtigt
    Wenn bei Bildern die EXIF-Information für die Orientierung vorhanden ist, wird diese bei der Anzeige der Vorschaubilder berücksichtigt. Das Bild an sich wird dabei nicht verändert.
  • Die Inhalts-Eigenschaft von Dokumenten ist nicht mehr auf native Elemente des jeweiligen Webbrowsers angewiesen. Somit ist ein homogenes Erscheinungsbild gewährleistet.
  • Die Infobox wird nach Möglichkeit über bzw. unter dem jeweiligen Eintrag angezeigt, um den Eintrag nicht zu überdecken. Geöffnet wird sie nur noch wenn sich der Mauszeiger im Bereich des Symbols bzw. der Checkbox befindet.
  • Der Kalender wurde insbesondere für die Tastaturbedienung optimiert. Termine und Aufgaben sind nach Datum sortiert. Beim Wechseln in die jeweilige Liste ist der aktuelle Termin bzw. die aktuelle Aufgabe selektiert. Alle aktuellen Termine können mithilfe der Aktion „Aktuelle Termine markieren“ selektiert werden.

Fabasoft Cloud ClientPermanenter Link zu dieser Überschrift

  • Der Fabasoft Cloud Client lässt sich vollständig mit der Tastatur bedienen. Wenn Sie das Benachrichtigungssymbol fokussieren, gelangen Sie mit der Leertaste in die Dokumentenübersicht der zuletzt verwendeten Dokumente. Tabulator und Pfeiltasten dienen zur Navigation. Das Kontextmenü zu den einzelnen Einträgen können Sie über die Menütaste öffnen.
  • XPS- bzw. OXPS-Dateien (XML Paper Specification) werden unterstützt und können im Microsoft XPS Viewer geöffnet werden.
  • Beim Speichern eines Dokuments wird das Hochladen in die Fabasoft Private Cloud in der Taskleiste des Betriebssystems visualisiert.

SynchronisierungPermanenter Link zu dieser Überschrift

Die Synchronisierung von Dokumenten mit dem lokalen Dateisystem bietet folgende neue Möglichkeiten.

Synchronisieren über den WebclientPermanenter Link zu dieser Überschrift

Die Synchronisierung kann auch im Fabasoft Private Cloud Webclient gestartet werden. Navigieren Sie dazu in den gewünschten Teamroom bzw. Ordner und führen Sie die Aktion „Synchronisieren“ aus. Die Aktion steht nur zur Verfügung, wenn der Teamroom bzw. Ordner in einer Hierarchie ausgehend von Ihrem „Home“ abgelegt ist.

Der Status von synchronisierten Teamrooms und Ordnern wird im Webclient bei der Aktion „Synchronisieren“ angezeigt. Somit bewahren Sie auch im Webclient stets den Überblick über den Synchronisierungsstatus.

Lokale Daten über den Webclient löschenPermanenter Link zu dieser Überschrift

Das Löschen von lokal synchronisierten Dateien kann nun über den Webclient initiiert werden. Sobald sich der Fabasoft Cloud Client mit dem Server verbindet, wird das Löschen gestartet. Diese Möglichkeit erweist sich insbesondere als sinnvoll, wenn ein mobiles Gerät verloren geht, bzw. wenn ein Mitarbeiter die Organisation verlässt.

Benutzer können über das Kontomenü mit dem Befehl „Synchronisierung“ die synchronisierten Arbeitsplätze anzeigen. Über die Schaltfläche „Daten vom Arbeitsplatz löschen“ kann der Vorgang initiiert werden.

Organisationsadministratoren können über die Organisation zum jeweiligen Mitglied navigieren. Über die Aktion „Synchronisierung“ werden ebenfalls die synchronisierten Arbeitsplätze des Benutzers angezeigt.

Weitere VerbesserungenPermanenter Link zu dieser Überschrift

  • Beim Synchronisieren von Dokumenten bzw. Ordnern in das Dateisystem werden Verknüpfungen berücksichtigt. Jede Dokument-Verknüpfung wird als vollständige Datei synchronisiert und Änderungen werden an allen Stellen nachgezogen. Zusätzlich wurde die Statusanzeige des Fabasoft Cloud Clients erweitert.
  • Die für die Synchronisierung verwendete Bandbreite kann im Optionen-Dialog des Fabasoft Cloud Clients eingeschränkt werden.
  • Falls sich in einem Ordner nicht synchronisierte Dokumente befinden und Sie den Kontextmenübefehl „Cloud Ordner“ > „Lokale Dateien entfernen“ ausführen, werden Sie darauf hingewiesen. Bei erneutem Ausführen des Kontextmenübefehls werden die nicht synchronisierten Dokumente entfernt und zur Sicherung unter \Users\<user>\Documents\My Recovered Documents abgelegt.
  • Falls Sie den Download einer zu großen Datei abbrechen möchten, können Sie am übergeordneten Ordner den Kontextmenübefehl „Cloud Ordner“ > „Lokale Dateien entfernen“ ausführen.
  • Der CPU-Verbrauch der Synchronisierung wurde optimiert. Dies wirkt sich insbesondere positiv auf die Akkulaufzeit von mobilen Endgeräten aus.

Fabasoft ScrumPermanenter Link zu dieser Überschrift

Folgende Verbesserungen stehen Ihnen zur Verfügung:

  • Scrum-Projekte können vom Defects-Bericht ausgenommen werden.
  • Defects-Berichte können nach einer definierbaren Zeitspanne archiviert werden.
  • Als Stakeholder und in der Eigenschaft Angefordert von (Stories, Defects, Impediments) können auch Organisationen, Organisationseinheiten und externe Organisationen eingetragen werden.
  • Wird die Mitgliedschaft eines Scrum-Teammitglieds beendet, werden nur die Scrum-Administratoren und nicht mehr die Product-Owner und Scrum-Master über das Entfernen der Zugriffsrechte informiert.
  • Backlog-Elemente mit Status „Received“ bzw. „Planning“ können von Scrum-Administratoren gelöscht werden.
  • Backlog-Elemente mit Status „Received“ können über das Kontextmenü als „gelesen“ bzw. „ungelesen“ markiert werden.

OrganisationsverwaltungPermanenter Link zu dieser Überschrift

Die folgenden Neuerungen unterstützen Sie bei der Verwaltung Ihrer Organisation.

E-Mail-Adresse für die AnmeldungPermanenter Link zu dieser Überschrift

Die Verwaltung der E-Mail-Adressen für die Anmeldung der Organisationsmitglieder erfolgt nun zentral durch den Organisationsadministrator. Dazu steht bei den Organisationsmitgliedern auf der Registerkarte „Administration“ die Eigenschaft E-Mail-Adresse für die Anmeldung zur Verfügung.

Bei einer Änderung wird der Benutzer automatisch per E-Mail, die an die alte und neue E-Mail-Adresse versendet wird, informiert.

Teamroom-NutzungPermanenter Link zu dieser Überschrift

Sie können sich einen detaillierteren Überblick über die Benutzer Ihrer Organisations-Teamrooms verschaffen. Die Auswertung kann nun nicht nur über die gesamte Organisation erfolgen, sondern auch eingeschränkt auf Mitglieder einer Organisationseinheit, einer externen Organisation oder auf ein einzelnes (externes) Mitglied.

Um die Teamroom-Nutzung anzuzeigen, führen Sie die Aktion „Teamroom-Nutzung anzeigen“ auf der jeweiligen Organisation, Organisationseinheit, externen Organisation bzw. auf einem (externen) Mitglied aus.

Externe OrganisationenPermanenter Link zu dieser Überschrift

Mithilfe von externen Organisationen können Sie Ihre externen Mitglieder strukturiert verwalten. Die standardmäßig angelegte externe Organisation „Alle externen Mitglieder“ enthält stets alle externen Mitglieder, unabhängig davon, ob die Mitglieder auch anderen externen Organisationen zugeordnet sind. Diese externe Organisation kann zum Beispiel verwendet werden, um alle externen Mitglieder in einem Teamroom zu berechtigen.

Zusätzlich können externe Mitglieder sofort die ihnen zugeordneten Lizenzen nutzen, ohne dass sie zuvor die externe Mitgliedschaft bestätigen müssen.