2019 Winter Release

Fabasoft Private Cloud 2017 Fall ReleasePermanenter Link zu dieser Überschrift

Erfahren Sie mehr über Neuerungen und Verbesserungen in der Fabasoft Private Cloud 2017 Fall Release.

Digital-Asset-ManagementPermanenter Link zu dieser Überschrift

Das Digital-Asset-Management bietet weiterführende Möglichkeiten insbesondere bei der Verwaltung von Bildern.

DAM-Konfiguration und -Ablagen

In Asset-Ablagen können Sie Ihre digitalen Inhalte strukturiert ablegen und verwalten. Über die zugehörige Konfiguration können Sie Download-Formate vordefinieren.

Beim Herunterladen der Inhalte haben Sie die Möglichkeit das gewünschte Download-Format auszuwählen. Der Inhalt wird vor dem Herunterladen entsprechend Ihrer Angaben konvertiert.

Zusätzlich können Sie eigene Thesauri erstellen und Ihre Assets entsprechend verschlagworten.  

Miniaturansicht

Neben den bewährten Ansichten von Listen steht nun zusätzlich die Ansicht „Miniaturen“ zur Verfügung. Diese Ansicht eignet sich insbesondere für die Darstellung von Bildern. Über einen Slider können Sie die Größe variieren und Sie können festlegen, ob der Name der Bilder angezeigt werden soll.

Vollbildmodus

Im Vollbildmodus steht der Anzeige des Bilds das gesamte Webbrowser-Fenster zur Verfügung. Navigieren Sie dazu in ein Bild und klicken Sie auf die Schaltfläche „Vollbild anzeigen“. Mit einem Slider können Sie in das Bild zoomen oder Sie können auch das Bild an die Fenstergröße anpassen.

Gemeinsame Eigenschaften bearbeiten

Wenn Sie mehrere Objekte markieren und den Kontextmenübefehl „Eigenschaften bearbeiten“ durchführen, können Sie die gemeinsamen Eigenschaften der Objekte gleichzeitig verändern. Dies war bis jetzt nur für skalare Eigenschaften (z. B. eine Zeichenkette) möglich. Nun können Sie zusätzlich Objektlisten, Aggregatslisten und Aggregate (mit skalaren Werten) gemeinsam verändern.

Objektliste

  • Wenn in allen Objekten der Inhalt der Objektliste gleich ist, wird der Inhalt beim gemeinsamen Bearbeiten angezeigt. Ansonsten wird eine leere Objektliste angezeigt.
  • Wenn in allen Objekten der Inhalt der Objektliste gleich ist, wird die alte Objektliste durch die neue Objektliste überschrieben. Ansonsten können Sie entscheiden, ob die neuen Objekte in der Objektliste hinzugefügt werden oder ob die alte Objektliste durch die neue Objektliste überschrieben wird.

Aggregatsliste

  • Wenn in allen Objekten der Inhalt der Aggregatsliste gleich ist, wird der Inhalt beim gemeinsamen Bearbeiten angezeigt. Ansonsten wird eine leere Aggregatsliste angezeigt.
  • Wenn in allen Objekten der Inhalt der Aggregatsliste gleich ist, wird die alte Aggregatsliste durch die neue Aggregatsliste überschrieben. Ansonsten können Sie entscheiden, ob neue Aggregatszeilen in der Aggregatsliste hinzugefügt werden oder ob die alte Aggregatsliste durch die neue Aggregatsliste überschrieben wird. Wird beim Hinzufügen ein eventuell vorhandener Schlüssel verletzt, wird die entsprechende Aggregatszeile ignoriert.

Aggregat

  • Wenn in allen Objekten der entsprechende Aggregatswert gleich ist, wird der Wert beim gemeinsamen Bearbeiten angezeigt. Ansonsten wird ein leerer Wert angezeigt.

Aufbauorganisation und WorkflowPermanenter Link zu dieser Überschrift

Die Aufbauorganisation dient zur hierarchischen Abbildung von Organisationseinheiten und Planstellen einer Organisation. Sie bildet somit auch die Grundlage für die Geschäftsprozesse einer Organisation.

Aufbauorganisation

Als Eigentümer, Miteigentümer, Administrator oder über eine Organisationsrichtlinie berechtigter Benutzer finden Sie die Aufbauorganisation in der Organisation unter „Mitglieder“ > „Aufbauorganisation“.

  • Organisationseinheit
    Eine Organisationseinheit fasst eine oder mehrere Planstellen zusammen und kann untergeordnete Organisationseinheiten enthalten. Die Hierarchie von Organisationseinheiten definiert sich einerseits durch die Baumstruktur in der Aufbauorganisation und andererseits durch die zugewiesenen Hierarchie-Ebenen (z. B. Segment, Bereich, Team).
    Organisationseinheiten können für die Rechtevergabe in Teamrooms genutzt werden oder auch zur Definition von Prozessteilnehmern im Workflow.
  • Planstelle
    Mit Planstellen bilden Sie die einzelnen Positionen in Ihrer Organisation und die Zuordnung zu Organisationseinheiten ab. Der Planstelle kann ein konkreter Kontakt zugeordnet werden.
    Es gibt zwei Planstellen-Typen: Leiter/-in und Mitarbeiter/-in. Für die Prozessteilnehmer-Ermittlung im Workflow wird die als „primär“ gekennzeichnete Planstelle verwendet.

Organisationsadministratoren bzw. Benutzer, die über die Organisationsrichtlinie „Aufbauorganisation verwalten“ berechtigt wurden, sind zuständig für die Pflege der Organisationseinheiten und Planstellen (z. B. Zuordnung eines Kontakts zu  einer Planstelle).

Hinweis: Die bisherigen zur informellen Strukturierung genutzten „Organisationseinheiten“ stehen weiter unter der Bezeichnung „Team“ zur Verfügung.

Aufbauorganisation zur Ermittlung der Prozessteilnehmer nutzen

Die Aufbauorganisation können Sie im Workflow für die Ermittlung von Prozessteilnehmern verwenden. Somit lassen sich zum Beispiel Workflows für Bedarfsanforderungen oder Urlaubsanträge einfach realisieren. Der Vorgesetzte des Antragsstellers kann nur bestimmt werden, wenn auch die Aufbauorganisation bekannt ist. Auch die Mitarbeiter der Einkaufsabteilung werden in der Aufbauorganisation gepflegt.

Zur Ermittlung des Prozessteilnehmers bzw. der Prozessteilnehmer legen Sie folgendes fest:

  • Abstrakter Teilnehmer
    Wählen Sie „Rolle über Eigenschaft des Objekts“ aus.
  • Eigenschaft
    Wählen Sie eine Eigenschaft aus, die einen Kontakt oder eine Organisationseinheit enthält. Enthält die Eigenschaft eine Liste an Kontakten oder Organisationseinheiten muss die Aktivität als Mehrfach-Instanz definiert werden.
    • Wenn es sich um einen Kontakt handelt, wird die primäre Planstelle des Kontakts ermittelt und somit die zugehörige Organisationseinheit.
    • Wenn es sich um eine Organisationseinheit handelt, wird diese Organisationseinheit verwendet.
  • Stelle
    Wählen Sie die Stelle aus (Mitarbeiter oder Leiter), die die primäre Planstelle des zu ermittelnden Prozessteilnehmers aufweisen muss.
  • Struktureinheit
    Wählen Sie optional eine Ebene aus, die die Organisationseinheit des zu ermittelnden Prozessteilnehmers aufweisen muss. Wenn die über die Eigenschaft ermittelte Organisationseinheit nicht die erforderliche Ebene aufweist, wird über die Organisationseinheiten-Hierarchie die Organisationseinheit mit der nötigen Ebene ermittelt.

Die ermittelten Prozessteilnehmer erhalten die definierte Aktivität im Arbeitsvorrat.

Aktivitäten und Arbeitsvorrat

Die Prozessteilnehmer können die zugeteilten Aktivitäten im Arbeitsvorrat bearbeiten. Für die mobile Nutzung des Workflows steht Ihnen die Android- bzw. iOS-App „Fabasoft Cloud Worklist“ zur Verfügung. Insbesondere die neuen PDF-Übersichten, die für den Formfaktor von mobilen Endgeräten optimiert wurden, ermöglichen einfaches und effizientes Arbeiten unterwegs.

Benutzerdefinierte FormularePermanenter Link zu dieser Überschrift

Die benutzerdefinierten Formulare wurden um folgende Funktionalität erweitert:

  • Für benutzerdefinierte Formulare steht als Basisklasse zusätzlich „Room mit Benutzerdaten“ zur Verfügung. Somit können die Möglichkeiten eines Rooms  in Verbindung mit benutzerdefinierten Formularen genutzt werden.
  • Nach Werten von Eigenschaften benutzerdefinierter Formulare kann gesucht werden.
  • Die Mehrsprachigkeit von benutzerdefinierten Formularen ist durchgängig gewährleistet.
  • Beim Erstellen von benutzerdefinierten Formularen können Felder per Drag-and-drop bzw. mithilfe des Kontextmenübefehls „Verschieben“ von einer Registerkarte auf eine andere verschoben werden.

Integration in Microsoft WordPermanenter Link zu dieser Überschrift

Die erweiterte Integration in Microsoft Word bietet Ihnen die folgenden Möglichkeiten.

Hinweis: Stellen Sie gegebenenfalls vorab sicher, dass die COM-Add-ins „Fabasoft Cloud“ und „Fabasoft Cloud Word Extension“ in Microsoft Word aktiv sind (Registerkarte „Datei“ > „Optionen“ > „Add-ins“).

Schaltflächen

Sie können direkt von Microsoft Word aus, Aktionen in der Fabasoft Private Cloud durchführen. Dazu steht Ihnen die Registerkarte „Fabasoft Cloud“ zur Verfügung, die abhängig vom Kontext die entsprechenden Aktionen anbietet.

  • Öffnen
    Sie können ein Dokument in der Fabasoft Private Cloud auswählen und in Microsoft Word öffnen.
  • Hochladen
    Wenn das aktuelle Dokument nicht über die Fabasoft Private Cloud geöffnet wurde, kann dieses in die Fabasoft Private Cloud hochgeladen werden. Sie können einen Speicherort in der Fabasoft Private Cloud auswählen und die Bearbeitung direkt fortsetzen, ohne das Dokument schließen zu müssen.
    Hinweis: Die Schaltfläche ist nur verfügbar, wenn das Dokument über eine Datei geöffnet wurde. Nicht gespeicherte Änderungen werden in die Fabasoft Private Cloud übernommen, das Originaldokument wird nicht verändert.
  • Link kopieren
    Sie können einen Link auf das Dokument in der Fabasoft Private Cloud in die Zwischenablage einfügen.
  • Öffentlichen Link erstellen
    Sie können einen öffentlichen Link auf das Dokument erstellen. Benutzer können auf öffentliche Links lesend zugreifen, ohne sich in der Fabasoft Private Cloud anzumelden.
  • Link versenden
    Sie können einen E-Mail-Entwurf mit einem Link auf das Dokument in der Fabasoft Private Cloud erstellen.
  • Umbenennen
    Sie können den Namen des Dokuments in der Fabasoft Private Cloud ändern.
  • Version freigeben
    Sie können eine Version des Dokuments in der Fabasoft Private Cloud erstellen und als Freigabestand bereitstellen.
    Hinweis: Nicht gespeicherte Änderungen werden automatisch gespeichert, bevor die Version erstellt wird.
  • Eigenschaften
    Sie können die Eigenschaften des Dokuments in der Fabasoft Private Cloud bearbeiten.
  • Im Web anzeigen
    Zeigt das Dokument im Fabasoft Private Cloud Webclient.

Hinweis: In Microsoft PowerPoint und Microsoft Excel stehen Ihnen auf der Registerkarte „Fabasoft Cloud“ die „Öffnen“- und „Hochladen“-Schaltflächen zur Verfügung.

Formulare und Felder

Wenn Sie bei einem Word-Dokument ein benutzerdefiniertes Formular hinterlegen, können Sie die von Ihnen definierten Eigenschaften als aktualisierbare und änderbare Felder (abhängig vom Eigenschaftstyp) im Word-Dokument einfügen. Dazu steht in Microsoft Word auf der Registerkarte „Einfügen“ der Bereich „Fabasoft Cloud“ zur Verfügung. Die beim Formular definierten Felder können über den Menüeintrag „Feld“ > „…“ > Eigenschaftsname eingefügt werden.

Folgende Eigenschaftstypen sind im Word-Dokument bearbeitbar:

  • Ganzzahl
  • Zeichenkette (auch mehrzeilig)
  • Datum
  • Datum und Zeit
  • Boolesche Eigenschaft
  • Aufzählung

Die weiteren Eigenschaftstypen werden als nur lesbare Felder dargestellt.

Hinweis:

  • Beim Speichern des Inhalts werden in der PDF-Ansicht die Felder automatisch aktualisiert, unabhängig davon ob die PDF-Ansicht am Server oder am Client generiert wird.
  • Auf der Registerkarte „Inhalt“ des Word-Dokuments können Sie in der Eigenschaft PDF-Inhalt bei Datenänderung aktualisieren festlegen, ob auch bei Änderungen der Metadaten die PDF-Ansicht am Server neu generiert wird. Somit werden Felder, die sich auf die Metadaten des Dokuments beziehen, mit aktualisierten Werten dargestellt.

PDF-Ansicht

Sie haben die Möglichkeit, dass die PDF-Ansicht von Word-Dokumenten lokal mit Microsoft Word generiert wird. Dies hat den Vorteil, dass die Abbildungstreue zwischen Word-Dokument und PDF-Dokument viel besser gewährleistet ist, als wenn das PDF-Dokument am Cloud-Server mit LibreOffice konvertiert wird.

Zusätzlich können durch das lokale Generieren auch PDF-Ansichten von mit Fabasoft Secomo verschlüsselten Dokumenten erstellt werden (bei vollständig gewährleisteter Ende-zu-Ende-Verschlüsselung). Die PDF-Ansichten werden wie die Dokumente selbst verschlüsselt zum Server übertragen, und können nur von im verschlüsselten Teamroom berechtigten Benutzern entschlüsselt werden.

Ob Sie die PDF-Ansicht am Arbeitsplatz oder am Cloud-Server generieren wollen, können Sie in den Optionen des Fabasoft Cloud Clients einstellen. Öffnen Sie dazu das Kontextmenü des Benachrichtigungssymbols des Fabasoft Cloud Clients und klicken Sie auf „Optionen“. Auf der Registerkarte „Inhalt“ können Sie Folgendes festlegen:

Dokumente

  • PDF-Ansicht am Arbeitsplatz erzeugen

Verschlüsselte Dokumente

  • PDF-Ansicht am Arbeitsplatz erzeugen
  • Miniaturansicht am Arbeitsplatz erzeugen
    Hinweis: Diese Funktionalität ist aktuell deaktiviert.

Fabasoft Cloud Client auf UbuntuPermanenter Link zu dieser Überschrift

Der Fabasoft Cloud Client ist nun auch auf Ubuntu verfügbar. Somit können Sie auch unter Ubuntu bequem über das Benachrichtigungssymbol Einstellungen treffen und die zuletzt verwendeten Dokumente anzeigen. Zusätzlich können Sie die Verschlüsselung mit Fabasoft Secomo auch auf Ubuntu nutzen.

Für die Verwendung des Fabasoft Cloud Clients wird Ubuntu 17.04 (x64) mit Mozilla Firefox (x64) ab Version 52.0 vorausgesetzt. Stellen Sie sicher, dass die vorausgesetzten Pakete libgnomevfs2-0 und libgnomevfs2-common installiert sind, bevor Sie den Fabasoft Cloud Client installieren.

Allgemeine VerbesserungenPermanenter Link zu dieser Überschrift

Mit dem neuen Update steht Ihnen zusätzlich folgende Funktionalität zur Verfügung:

  • Die im Kapitel „Digital-Asset-Management“ beschrieben Funktionalität bzgl. Miniaturansicht, Vollbildmodus und gemeinsames Eigenschaften bearbeiten steht auch allgemein und nicht nur im Digital-Asset-Umfeld zur Verfügung.
  • Wenn Standard-Hintergrundaufgaben einer Kategorie bereits beim Zuweisen der Kategorie auszuführend sind, werden diese sofort ausgeführt und nicht erst zeitverzögert durch eine automatische Aufgabe.
  • Bei Standard-Hintergrundaufgaben kann mithilfe des Felds Datum bei Basisdatumsänderung neu berechnen festgelegt werden, ob der Zeitpunkt zur Ausführung der Hintergrundaufgabe bei einer Änderung des Basisdatums neu festgelegt wird. Noch nicht ausgeführte Hintergrundaufgaben werden zum neu berechneten Zeitpunkt ausgeführt bzw. bereits ausgeführte Hintergrundaufgaben werden erneut ausgeführt.
  • Beim Definieren von Wiedervorlagen, Hintergrundaufgaben und Aufbewahrungsfristen können auch Datumseigenschaften von benutzerdefinierten Formularen ausgewählt werden. Die angebotenen Eigenschaften werden abhängig vom Kontext gefiltert. Zusätzlich kann angegeben werden, ob die Zeitspanne vom Basisdatum abgezogen bzw. hinzuaddiert wird (z. B. 3 Tage vor „Gültig bis“, 2 Jahre nach „Erzeugt am/um“).
  • Das Herunterladen von großen Dateien startet viel schneller, da die Konsistenz der Dateien während des Herunterladens geprüft wird und nicht vor dem Start.
  • Die Aktivität „Anmerkung hinzufügen“ steht nun zusätzlich zur Verfügung. Somit können über den Workflow Anmerkungen mit Anhängen zu einem Objekt hinzugefügt werden.
  • Bei verschlüsselten Teamrooms ist die Verwendung der Wasserzeichen-Funktionalität nicht sinnvoll und daher deaktiviert.

Einfache BedienbarkeitPermanenter Link zu dieser Überschrift

Die folgenden Neuerungen erleichtern die tägliche Arbeit mit der Fabasoft Private Cloud.

  • Das Layout der PDF-Übersichten wurde vollständig überarbeitet und entspricht nun dem Eigenschaftsdialog des Webclients. In den Fabasoft Cloud Apps sind die PDF-Übersichten für den Formfaktor von mobilen Endgeräten optimiert. Selbstverständlich wurde auf die Barrierefreiheit der PDF-Dokumente geachtet.
  • Die Hervorhebungsfarbe von Objekten wird nun in allen Listenansichten angezeigt. Festlegen können Sie die Hervorhebungsfarbe über das Kontextmenü. Wenn Sie auf Bedienungshilfen angewiesen sind, erhalten Sie über „Grundeinstellungen“ > Registerkarte „Bedienungshilfen“ > Textalternative für farblich hervorgehobene Felder anzeigen eine textuelle Kennzeichnung. In der Detailansicht können Sie die Spalte „Hervorhebungsfarbe“ einblenden.
  • Um Tastaturanwender zu unterstützen, wird der Fokusrahmen aktiviert, sobald eine beliebige Navigationstaste betätigt wird.
  • Wenn Sie sich im Arbeitsvorrat befinden und zu den betroffenen Objekten navigieren, bleibt der Arbeitsvorrat-Kontext erhalten auch wenn Sie die Zurück-Schaltfläche des Webbrowsers verwenden. Arbeitsschritte werden direkt und nicht mehr in einem Untermenü dargestellt.
  • Um zu verdeutlichen, dass Eigentümer bzw. Miteigentümer einer Organisation alle Rechte auf die Teamrooms der Organisation besitzen, wird die Organisation im Team-Werkzeug unter „Alle Rechte“ angezeigt. Wenn Sie die Organisation aufklappen, sehen Sie die konkreten Eigentümer und Miteigentümer.
  • Anmerkungen können nun auch standardmäßig über den Kontextmenübefehl „Extras“ > „Anmerkungen“ zu Objekten hinzugefügt werden. Benutzer mit einer Edition, die nur Lesezugriff erlaubt, können dennoch beim Erstellen von Anmerkungen auch Anhänge hochladen.
  • In der Detailansicht können bis zu 50 Spalten eingeblendet werden (anstatt 25).
  • Wenn Sie den Menübefehl „Zwischenablage“ > „Datentabelle“ > „Kopieren“ ausführen, werden, falls Zeilen markiert sind, nur diese in die Zwischenablage übernommen. Die Reihenfolge, in der die Zeilen markiert wurden, wird dabei berücksichtigt.
  • Die neue Objektklasse „CAD-Zeichnung“ ist für folgende Dateitypen vorgesehen: dwg, dwf, dxf, CATDrawing, CATPart, CATProduct.
  • Die Objektklasse „Inhalt (unbekannter Typ)“ wurde in „Inhalt“ umbenannt.
  • Wenn Ihre Anmeldinformationen geändert wurden (z. B. Passwort, E-Mail-Adresse) werden Sie aus Sicherheitsgründen per E-Mail informiert.
  • Das Inhaltsverzeichnis bei der PDF-Ansicht eines Teamrooms wird bis zur zwanzigsten Ebene angezeigt.
  • In den Eigenschaften eines Teamrooms können Sie auf der Registerkarte „Inhaltseinstellungen“ festlegen, ob für PDF-Ansichten von Dokumenten, die dem Teamroom zugeordnet sind, ein Deckblatt generiert werden soll. Sie können dabei auswählen, welche Versionen bzw. Unterschriften am Deckblatt angezeigt werden sollen.
  • Bei Ordnern steht nun ebenfalls der Kontextmenübefehl „Extras“ > „Zu Teamroom-Vorlagen hinzufügen“ zur Verfügung.
  • Bei Objekten kann mithilfe der Felder Gültig ab und Gültig bis (Registerkarte „Versionen“) eine Gültigkeit festgelegt werden. Wenn das Gültig-ab-Datum in der Zukunft bzw. das Gültig-bis-Datum in der Vergangenheit liegt, wird das Objekt mit einem roten Rufzeichen gekennzeichnet.
  • In die Zwischenablage kopierte Objekte werden ebenfalls im Verlauf berücksichtigt.
  • Wenn Sie mehrere Objekte markieren und den Kontextmenübefehl „Umbenennen“ ausführen, wird nacheinander für jedes markierte Objekt ein Umbenennen-Dialog geöffnet. Bei einem Klick auf „Abbrechen“ werden alle Änderungen verworfen.
  • Wenn der Termin für den Beginn bzw. für die Erledigung einer Workflow-Aktivität abgelaufen ist, werden Sie per E-Mail und im Welcome-Screen benachrichtigt.

OrganisationsverwaltungPermanenter Link zu dieser Überschrift

Die folgenden Neuerungen unterstützen Sie bei der Verwaltung Ihrer Organisation.

Organisationslogo und HintergrundfarbePermanenter Link zu dieser Überschrift

Um Ihre Corporate Identity zu stärken, können Sie in den erweiterten Einstellungen Ihrer Organisation über die Aktion „Logo festlegen“ zusätzlich zum Logo die Hintergrundfarbe für die Kopfleiste (Hexadezimalwert, z. B.: #FF0000) bestimmen. Die Farben der Elemente in der Kopfleiste werden automatisch an die Hintergrundfarbe angepasst. Die Hintergrundfarbe wird auch für die Beschreibungen von Teamrooms und bei öffentlichen Links berücksichtigt.

Wenn Sie die Einstellung Logo und Hintergrundfarbe in E-Mails verwenden auswählen, wird das Logo und die Hintergrundfarbe auch in den über die Cloud versendeten E-Mails Ihrer Organisation berücksichtigt.

Organisationsrichtlinie „Inhalte am Arbeitsplatz öffnen bzw. herunterladen“Permanenter Link zu dieser Überschrift

Mithilfe der Organisationsrichtlinie „Inhalte am Arbeitsplatz öffnen bzw. herunterladen“ (Organisations-Dashboard > „Erweiterte Einstellungen“ > Aktion „Richtlinien festlegen“ > Registerkarte „Inhalt“) können Sie festlegen, wer für Inhalte Ihrer Organisation die Aktionen bzgl. Bearbeiten und Herunterladen im Webbrowser-Client angeboten bekommt. Zum Beispiel können Sie festlegen, dass niemand außer Organisationsmitglieder über diese Aktionen verfügen.

Mitgliedschaft beendenPermanenter Link zu dieser Überschrift

Ihnen stehen folgende Verbesserungen beim Beenden einer Mitgliedschaft zur Verfügung:

  • Beim Beenden einer Mitgliedschaft können Sie entscheiden, ob das betroffene Mitglied per E-Mail informiert werden soll (Feld Betroffenes Mitglied informieren).
  • Der Austritt aus externen Organisationen, Organisationseinheiten bzw. Teams wird ebenfalls inklusive Nachfolgeregelung berücksichtigt.

Weitere VerbesserungenPermanenter Link zu dieser Überschrift

  • Als Eigentümer, Miteigentümer oder Administrator einer Organisation können Sie die Kontoaktivitäten der Organisationsmitglieder anzeigen und auch als CSV-Datei herunterladen. Der Kontextmenübefehl „Kontoaktivitäten anzeigen“ steht bei Organisationen, Teams, externen Organisationen, Mitgliedern und externen Mitgliedern (wenn von Ihnen verwaltet) zur Verfügung. Über die Schaltfläche „Kontoaktivitäten als CSV-Datei exportieren“ werden die Daten exportiert.
  • Als Eigentümer, Miteigentümer oder Administrator einer Organisation können Sie mit dem Kontextmenübefehl „Mitgliedschaft ändern“ externe Mitglieder in Mitglieder umwandeln und umgekehrt.
    Beim Hinzufügen neuer Kontakte in Teamrooms werden die Kontakte automatisch zu Mitgliedern, wenn eine E-Mail-Domäne der Organisation mit der E-Mail-Domäne des Kontakts übereinstimmt.
  • Damit die Nachvollziehbarkeit bei der Organisationsverwaltung gewährleistet ist, werden die entsprechenden Änderungen mitprotokolliert (z. B. Mitglied hinzugefügt oder Organisationsrolle zugewiesen). Um die Ereignisse anzuzeigen, navigieren Sie in Ihre Organisation und führen Sie die Aktion „Neuigkeiten anzeigen“ aus.
    Über die Zeitreise gelangen Sie zu den Versionen, die bei den Änderungen erstellt wurden.
  • Eingangsordner können als Standard-Teamrooms hinterlegt werden.

AbkündigungPermanenter Link zu dieser Überschrift

  • Ubuntu (x86) wird nicht mehr unterstützt, stattdessen können Sie Ubuntu (x64) verwenden.
  • Der veraltete Verschlüsselungsalgorithmus 3DES wird für die Transportschicht nicht mehr unterstützt.